Handyortung in der Schweiz

Eine Handy Ortung ist mittlerweile in fast allen Ländern möglich und auch legal. Allerdings ist das Orten eines Mobilfunkgerätes auch immer ein Eingriff in die Privatsphäre. In der Schweiz wird die Privatsphäre aber bisher gesondert geschützt!

Handyortung in der Schweiz

Um ein Mobilfunkgerät zu Orten, braucht man nicht viel. Ein Mobilfunkgerät sowie die passende Software. Und dann kann es auch schon los gehen.

Ein jedes Mobilfunkgerät ist mit einer Funkzelle verbunden. Diese weiß relativ genau in welchem Abstand sich das Gerät zur Antenne befinden.

Ohne eine bestehende Verbindung wäre das Gerät nicht für mobile Zwecke verwendbar. Verschiedene Standorte sind somit den Antennen bekannt. Aus diesem Grund können die Daten „teilweise“ öffentlich abgefragt werden.

Die Schwierigkeit der Ortung , und deshalb ist es schwierig an diese Daten zu kommen, (das Problem liegt in fast allen Ländern vor)ist dass der Zugriff auf die genaue Distanz und der Zelle nur beim Antennenbetreiber liegt. Also nur er hat rechtlich gesehen Zugriff auf diese Daten.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Ortung, bei der ersten Möglichkeit wird das Natel mittels Triangulation selbst geortet oder die Möglichkeit, bei der der Provider sich auf die Suche nach dem Gerät macht. Hier werden dann die Signaldaten bei den Netzmasten angefragt.

Damit es keine zivil rechtlichen Konsequenzen nach sich zieht und die Ortung des Handy in der Schweiz auch kostengünstig bleibt, sollte man zu Möglichkeit 1, nämlich die Ortung über das Natel zurück greifen. Es reicht aus, wenn das Handy über eine Software verfügt, mit der man die Position orten kann (Mobilnetz/GPS) und man diese per SMS oder via dem Internet zugesendet bekommen kann.

Private User müssen aus Datenschutzrechtlichen Gründen aber Ihre Einverständnis abgeben und Sie müssen über das Vorhaben der Ortung in Kenntnis gesetzt sein, damit diese überhaupt durch geführt werden darf.

Für Unternehmen die diese Ortung durch führen, genauso wie für deren Mitarbeiter gelten in dieser Sache strengere Auflagen (Dies sei zu beachten).

Viele Netzanbieter statten Ihre Geräte mittlerweile Standardmäßig mit einer solch benötigten Software aus. Das i Phone zum Beispiel verfügt in der Regel immer über eine solche Software. Angebote aus dem Internet sind meist nicht seriös und mit hohen Kosten verbunden. Davon also bitte die Finger lassen.

Da man sein Handy über die Einstellungen speziell für eine solche Ortung frei geben muss, hat man nicht so einfach die Möglichkeit das Gerät eines anderen zu Orten. Das Gerät muss den Standpunkt aktiv absenden.

Einzig und allein die Polizei erhält Handy- Positionen live, mittels der bereits erwähnten Möglichkeit Nummer 2, der Triangulationstechnik. Das heißt direkt vom Provider.

Bei akuten Fällen wie einem Notruf auch zwingend notwendig.